Historie

1975
Gründung der FreiZeitSchule aus einer Initiative von Verantwortlichen der Freien Waldorfschule Mannheim heraus. Diese wollten, dass eine große Schule sich den sozialen und kulturellen Aufgaben der Zeit stellt und über den eigentlichen Unterricht hinaus Kindern Waldorfpädagogik erlebbar macht. In künstlerischen und handwerklichen Kursen fanden sich Kinder, die diese Angebote schätzten. Aber auch Erwachsene hatten Fragen und Wünsche, sodass sich zusätzlich ein regsamer Erwachsenenkursbereich entwickelte.

1992
begann mit der ersten Hortgruppe der Aufbau der Kindertagesstätte. Die sich ändernden Familienstrukturen erforderten innerhalb weniger Jahre weitere Gruppen, so dass 2015 die sechste Hortgruppe eröffnet wurde. Jede Gruppe hat 20 Betreuungsplätze.

1995
hat sich die FreiZeitSchule mit dem Verein für Sozial- und Kulturpädagogik e. V. verselbstständigt, um sich mit ganzer Kraft der eigenen Entwicklung zu widmen und dadurch die Waldorfschule zu entlasten.

2013
kam eine Kindergartengruppe dazu, da die Einschulung immer jüngerer Kinder eine Situation zwischen klassischem Kindergarten und Einschulung forderte. In dieser Kindergartengruppe werden deshalb vor allem Kinder im letzten Kindergartenjahr betreut.